31.05.17

Lesezeichen - Predigtreihe in der Region Barrien - Heiligenfelde - Syke

 

Literatur-Gottesdienste in der Sommerkirche

 

25.06. 09:30 Uhr    Heiligenfelde        Johanna Schröder

 

02.07. 09:30 Uhr    Barrien                 Susanne Heinemeyer

 

09.07. 11 Uhr         Syke                     Albertje van der Meer

 

16.07. 09:30 Uhr    Heiligenfelde        Katja Hermsmeyer

 

23.07. 09:30 Uhr    Barrien                 Christian Kopp

 

30.07. 11 Uhr         Syke                     Katja Hedel 

 

 

Wieder sollen uns verschiedene Bücher durch den Sommer begleiten. Die Erfahrungen der letzten Jahre zeigen, dass diese Literaturgottesdienste einen neu auf die biblischen Texte der Gottesdienste hören lassen. Dann, wenn sich die vorgestellte Literatur und die biblischen Geschichten gegenseitig erschließen und die Augen öffnen für Aspekte, die sonst vielleicht nicht wahrgenommen worden wären. Ein Dreiergespräch zwischen Bibel, dem vorgestellten Buch und Ihnen als Gottesdienstbesuchern – wir freuen uns auf Sie!

Wir starten mit dem ersten Regionalgottesdienst am 25. Juni mit dem Buch: „Cox – Der Lauf der Zeit“ von Christoph Ransmayr. Pastorin Johanna Schröder reist mit der Gemeinde und dem englischen Uhrmacher Alister Cox in die Verbotene Stadt zum Kaiser von China. Wer ist eigentlich Herr über die Zeit? Der Kaiser oder die Uhr? Und woran liegt es, dass unser Zeitgefühl so abhängig ist von dem, was wir erleben, genießen oder befürchten? Anhand dieser großen Parabel geht es in diesem Gottesdienst um Gedanken über Leben und Tod, Zeit und Ewigkeit.Am 2. Juli stellt Pastorin Susanne Heinemeyer das Buch J.L. Carr: „Ein Monat auf dem Land“ vor. Sommer 1920 in Nordengland: Tom Birkin, ein junger kriegsversehrter Restaurator, kommt in das kleine Dorf Oxgodby. Er soll in der Kirche ein mittelalterliches Wandgemälde freilegen. Gezeichnet vom Krieg und innerlich verletzt aufgrund einer persönlichen Enttäuschung macht er sich an die Arbeit und trägt Schicht für Schicht des Kalkputzes über dem Gemälde ab. Schicht für Schicht nähert er sich auch den Dorfbewohnern und ihren Lebensgeschichten. Behutsam entstehen Beziehungen - auch eine heimliche Liebe. Eine berührende Sommergeschichte, die in leisen Tönen von Heilung und Neuanfang erzählt.In der Mitte der Ferien wird es spannend, denn am 9.Juli präsentiert Pastorin Albertje van der Meer einen Krimi: „Nackter Mann, der brennt“ von Friedrich Ani. Einen „Klagepsalm“ nennt Friedrich Ani sein Buch. Im Fokus steht das Leben der Hauptfigur Ludwig Dragomir; ihn mit all seinen Fragen und Zweifeln in den Blick zu bekommen, darauf kommt es an. Seine Kindheit und Jugend war traumatisch, da er selbst und andere Jungen lange Zeit von den Honoratioren seines Heimatdorfes missbraucht wurden. Einige seiner Leidensgenossen haben dies nicht überlebt. War es Schicksal oder Zufall, eine göttliche Fügung oder eine Willkür des Lebens, was ihm widerfuhr und wie sollte er bezeichnen was nun geschah mit ihm und durch ihn? Die ihn quälende Erinnerung treibt ihn zurück. Von Schuldgefühlen geplagt, mit der Sehnsucht nach Vergebung und dem Willen das Schweigen zu brechen macht er sich auf den Weg und beginnt zu handeln.Ernst, aber sicher nicht traurig geht es in dem Buch „Und dann steht einer auf und öffnet das Fenster“ von Susann Pásztor zu, dass Pastorin Katja Hermsmeyer am 16. Juli vorstellt. Aufstehen und das Fenster öffnen: Das tut man, wenn einer gestorben ist. Auch Fred hat das gelernt, Fred, der eine Ausbildung zum Sterbebegleiter gemacht hat. Doch Karla mit Bauchspeicheldrüsenkrebs im Endstadium will sich gar nicht von ihm betüddeln lassen, dafür ist sie zu stark und zu eigensinnig. Und dann ist da ja auch noch Freds 13-jähriger Sohn Phil… Ein Buch über das Sterben und mehr noch über das Leben, bei dem geweint und gelacht werden darf.Am 23. Juli nimmt uns Pastor Christian Kopp mit in ein katholisches Jungeninternat, dort spielt das Buch von Paul Ingendaay: „Warum du mich verlassen hast". Mädchen, Bücher und Gott. Das ist es, was Marko interessiert. Doch wenn man 15 Jahre alt ist und in einem katholischen Jungeninternat wohnt, ist das alles nicht so leicht zu haben. Lichtblicke bieten ihm die Lektüre von Robinson Cruso und die Gespräche über Literatur mit seinem Religionslehrer. Diese Gespräche über Hoffnung, Freiheit und Zweifel helfen ihm, die wichtigste Lektion im Leben zu lernen: Selber zu denken.Zum Abschluss stellt Pastorin Katja Hedel der Gemeinde am 30. Juli Baba Dunja mit dem Buch „Baba Dunjas letzte Liebe“ von Alina Bronsky vor. Baba Dunja ist eine Tschernobyl-Heimkehrerin. Mit über 80 Jahren kehrt in sie in die Todeszone zurück. Ihre Tochter hat sie davon nicht abhalten können. Zusammen mit einigen anderen Heimkehrern lebt sie in einem Dorf, um das der Rest der Welt einen Bogen macht. Aber die Dorfgemeinschaft ist lebendig und in wunderschönen Bildern wird der Leser in ihre Welt mit hinein gezogen. Heimat, Zusammenhalt und die Frage nach einem selbstbestimmten Leben bis zum Schluss sind die Themen des Buches. Ihnen soll in der Predigt nachgegangen werden.Wie im letzten Jahr freuen wir uns, wenn Sie im Anschluss an den Gottesdienst noch zu einer Tasse Kaffee oder Tee bleiben und wir ins Gespräch kommen. Die Firma Schüttert baut wieder einen Büchertisch in ihrem Geschäft und in den Kirchen auf, so dass Sie die Bücher und Hörbücher auch im Anschluss an die Gottesdienste erwerben können. Aus dem Erlös des Bücherverkaufs geht dann eine Spende an „Shepherds Heart“ in Ghana.

                                                                                         Pastorin Johanna Schröder